Die Bundesnetzagentur hat heute die Zuschläge der Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land und Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden veröffentlicht. Gebotstermin war der 1. Februar 2024. „Der erfreuliche Trend setzt sich fort. Die Ausschreibungen für Wind an Land verstetigen sich weiterhin. Wir sind beim Wind zwar noch nicht da, wo wir hin wollen, um unsere Ausbauziele zu erreichen. Aber wir sind hier auf einem guten Weg,“ sagt Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur. Bei den Ausschreibungen für Solardachanlagen ist die Gebotsmenge sogar leicht gestiegen. (Nachweis für Beitragsbild: Martin Mecnarowski / stock.adobe.com)

Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land

Die Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land verstetigen sich weiterhin. Nachdem die Bundesnetzagentur den Höchstwert Ende 2022 angehoben hatte, gab es keinen Termin, bei dem weniger als 1.400 MW an Gebotsmenge eingereicht wurde. Über das Jahr 2023 betrachtet, lag die Menge der eingereichten Gebote bei 6,5 GW, betont die Netzbehörde. Dies entspricht einem deutlichen Anstieg gegenüber den Vorjahren. In den Jahren 2018 bis 2022 wurde in keinem Jahr mehr als 3,7 GW geboten, 2018 und 2019 in jedem Jahr sogar weniger als 3 GW.

Bei einer ausgeschriebenen Menge von rund 2.486 MW haben die Bieter in der aktuellen Runde 135 Gebote eingereicht. Die Gebotsmenge beinhaltete insgesamt etwa 1.836 MW. In der Vorrunde waren es 1.981 MW. Sechs Gebote wurden wegen Formfehlern vom Verfahren ausgeschlossen, 129 eingereichten Geboten mit 1.795 MW Leistung wurde ein Zuschlag erteilt. Die Werte der bezuschlagten Gebote liegen zwischen 7,25 ct/kWh und dem zulässigen Höchstwert von 7,35 ct/kWh. Mit 7,34 ct/kWh liegt der durchschnittliche, mengengewichtete Zuschlagswert nur leicht unter dem Höchstwert.

Die regionale Verteilung war ähnlich zur vorangegangenen Ausschreibungsrunde. Die größten Zuschlags-Volumina entfielen auf Gebote für Standorte in Nordrhein-Westfalen (32 Zuschläge, 379 MW Zuschlagsmenge), Niedersachsen (17 Zuschläge, 319 MW Zuschlagsmenge), Mecklenburg-Vorpommern (16 Zuschläge, 274 MW Zuschlagsmenge) und Brandenburg (14 Zuschläge, 244 MW Zuschlagsmenge).

Ausschreibung für Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden

Die Ausschreibungsrunde für solare Dachanlagen war überzeichnet. Das Ausschreibungsvolumen belief sich in dieser Runde auf 263 MW. Es wurden 194 Gebote mit einem Volumen von 378 MW eingereicht. Die Bundesnetzagentur schloss neun Gebote aufgrund von Formfehlern vom Verfahren aus.

Neukunden, die das Einstiegsangebot von ContextCrew Neue Energie bestellen, erhalten das Whitepaper PPA, Wasserstoff und Energiespeicher im PDF-Format zugesandt. Mehr zum Gesamtangebot hier.

125 Gebote mit einem Volumen von 264 MW erhielten einen Zuschlag. Die im Gebotspreisverfahren ermittelten Zuschlagswerte liegen zwischen 6,90 ct/kWh und 9,48 ct/kWh; der mengengewichtete Durchschnitts-Zuschlagswert beträgt 8,92 ct/kWh; er liegt damit mehr als 1,5 Cent unter dem verringerten Höchstwert (10,5 ct/kWh) und mehr als einen halben Cent unter dem der Vorrunde (9,58 ct/kWh).

Regional verteilen sich die Zuschläge „auch in dieser Runde ausgewogen“, heißt es weiter. Projekten in 14 Bundesländern konnten Zuschläge erteilt werden. Die meisten Zuschläge gingen an Projekte in Niedersachen (27 Zuschläge, 58 MW Zuschlagsmenge), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (23 Zuschläge, 45 MW Zuschlagsmenge), Bayern (13 Zuschläge, 27 MW Zuschlagsmenge), Rheinland-Pfalz (10 Zuschläge, 27 MW Zuschlagsmenge) und Hessen (10 Zuschläge, 26 MW Zuschlagsmenge).

Lesen Sie hier weiter:

BNetzA gibt Höchstwerte für EEG-Ausschreibungen bekannt