Die Bundesnetzagentur hat heute die Zuschläge der Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land, Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden und innovative Anlagenkonzepte zum 1. Dezember 2022 veröffentlicht. Alle drei Gebotsrunden waren deutlich unterzeichnet. „Wir schaffen aktuell neue Rahmenbedingungen für erfolgreichere Ausschreibungen im nächsten Jahr. Die Bundesnetzagentur wird nach den erforderlichen Prüfungen schnellstmöglich die vom Bundestag beschlossenen Festlegungskompetenzen im Bereich der Höchstwerte nutzen. Die Ausschreibungen der Aufdach-Solaranlagen tragen die Energiewende mit großen Anlagen in städtische Regionen“, sagt Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur. (Nachweis für Beitragsbild: hrui / stock.adobe.com)

Ausschreibungen für Windenergieanlagen an Land

Die Ausschreibung für Windenergieanlagen an Land zum Gebotstermin 1. Dezember war das dritte Mal in Folge unterzeichnet. „Angesichts der dem Marktstammdatenregister gemeldeten teilnahmeberechtigten Genehmigungen war eine Unterzeichnung des gesetzlich vorgesehenen Ausschreibungsvolumens zu erwarten“, heißt es bei der BNetzA. Die Netzbehörde hatte deshalb im Vorfeld das Ausschreibungsvolumen dieses Gebotstermins von 1.190 MW auf 604 MW reduziert.

Bei dieser ausgeschriebenen Menge wurden 16 Gebote mit einer Gebotsmenge von insgesamt rund 203 MW eingereicht. Damit belief sich die eingereichte Gebotsmenge trotz der Kürzung auf lediglich ein Drittel der neu erfassten Genehmigungen. Zwei Gebote wurden wegen Formfehlern vom Verfahren ausgeschlossen.

ContextCrew Neue Energie jetzt kennenlernen: Ein halbes Jahr zum halben Preis – 25 Printausgaben und digitaler Vollzugriff. Wir freuen uns auf Sie!

Die Gebotswerte der bezuschlagten Gebote liegen in der knappen Bandbreite zwischen 5,86 ct/kWh und dem zulässigen Höchstwert von 5,88 ct/kWh. Mit 5,87 ct/kWh liegt der durchschnittliche, mengengewichtete Gebotswert dementsprechend nur ganz knapp unter dem Höchstwert und ist im Gegensatz zur Vorrunde nochmal gestiegen (Vorrunde: 5,84 ct/kWh).

Ähnlichkeiten zur vorangegangenen Ausschreibungsrunde bestehen laut BNetzA auch im Hinblick auf die regionale Verteilung der Zuschlagsmengen. Die größten Zuschlags-Volumina entfielen auf Gebote für Standorte in Niedersachsen (72 MW, 2 Zuschläge) und Nordrhein-Westfalen (30 MW, 6 Zuschläge).

Ausschreibung für Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden

Die Ausschreibungsrunde für Solaranlagen auf Gebäuden und Lärmschutzwänden (Solarausschreibung des zweiten Segments) war ebenfalls erneut deutlich unterzeichnet. Das Ausschreibungsvolumen belief sich in dieser Runde auf 202 MW. Dieses Ausschreibungsvolumen entsprach dem Durchschnitt der Gebotsmenge der zugelassenen Gebote der Gebotsrunde vom 1. April 2022 und 1. August 2022 und lag damit deutlich unter dem der vorherigen Runde (767 MW). Es wurden 67 Gebote mit einem Volumen von 128 MW eingereicht.

Die BNetzA erhält im Zuge der neuen energiewirtschaftlichen Regelungen rund um die Strompreisbremse die Kompetenz, die Höchstwerte in den Ausschreibungen für Wind und PV um bis zu 25 Prozent anzuheben. Hintergründe zur Strompreisbremse bietet der Blickpunkt.

56 Gebote mit einem Volumen von 105 MW wurden bezuschlagt. Die im Gebotspreisverfahren ermittelten Zuschlagswerte liegen zwischen 8,09 ct/kWh und dem Höchstwert in dieser Runde von 8,91 ct/kWh. Der mengengewichtete Durchschnittswert liegt bei 8,74 ct/kWh und ist damit trotz der deutlichen Unterzeichnung gegenüber der Vorrunde (8,84 ct/kWh) gesunken.

Regional verteilen sich die Zuschläge auch in dieser Runde „ausgewogen“, heißt es weiter. Projekten in 14 Bundesländern konnten Zuschläge erteilt werden. Die meisten Zuschläge gingen an Projekte in Nordrhein-Westfalen (12 Zuschläge/28 MW Zuschlagsmenge), gefolgt von Baden-Württemberg (8 Zuschläge/6 MW Zuschlagsmenge), Berlin (6 Zuschläge/7 MW Zuschlagsmenge) und Niedersachen (6 Zuschläge/12 MW Zuschlagsmenge). 11 Gebote wurden aufgrund von Formfehlern vom Verfahren ausgeschlossen.

Ausschreibungen für innovative Anlagenkonzepte

In den Ausschreibungen für innovative Anlagenkonzepte zum Gebotstermin 1. Dezember 2022 ist lediglich ein einziges Gebot eingegangen. Die Runde war damit drastisch unterzeichnet. Das eingereichte Gebot wurde für eine Anlagenkombination von Solaranlagen mit Speichern abgegeben. Erstmals wurde eine gleitende Marktprämie ausgeschrieben, die mit dem Börsenpreis verrechnet wird und keine fixe Marktprämie wie zuvor, die zusätzlich zu Markterlösen gezahlt wird.

Lesen Sie hier weiter:

BWE: „Ohne Anpassung des Höchstwertes droht Ausbau der Windenergie zu erlahmen“