Wo steht die Energiespeicherbranche im Frühjahr 2024? Dieser Frage widmete sich in der vergangenen Woche der Bundesverband Energiespeicher Systeme (BVES). Den in Stuttgart vorgestellten Branchenzahlen zufolge stehen die Zeichen auf Expansion. Ein genauerer Blick zeigt allerdings, dass es eine starke Abweichung zwischen den sehr unterschiedlichen Marktsegmenten gibt. Während der Haushaltsspeichermarkt mit Stromspeichern und Wärmespeichern kräftig zulegt, ist die Resonanz im wichtigen Segment Industrie & Gewerbe gegenwärtig zurückhaltend. (Nachweis für Beitragsbild: phonlamaiphoto / stock.adobe.com)

Der Titelbereich von ContextCrew Neue Energie 12.2024 widmet sich dem Themenfeld der Energiespeicherung. Die Zahlen des BVES zeigen ein Marktgesamtwachstum von 46 Prozent auf einen Umsatz von 15,7 Mrd. € im Jahr 2023. Rechnet man den Haushaltsspeichermarkt heraus, so ist der Wachstumstrend am Speichermarkt allerdings durchaus überschaubar. 

Zwar sei das Thema Speicher inzwischen auf der politischen Agenda angekommen, erläutert BVES-Geschäftsführer Urban Windelen im ContextCrew-Interview. Die politische Erkenntnis sei aber „noch nicht unbedingt in den Verwaltungs- und Regierungsmittelbau durchgedrungen“. Zudem registriert der BVES rund um die Stromspeicherstrategie ein Hin und Her zwischen Politik und Bundesnetzagentur, das wichtigen Fortschritten beim Aufbau von Speicherflexibilität im Wege steht. Unter dem Strich wird das Thema trotz wachsender Aufmerksamkeit noch immer weit unter seinem Wert für die Transformation des Energiesystems gehandelt. 

Neukunden, die das Einstiegsangebot von ContextCrew Neue Energie bestellen, erhalten das neue Whitepaper PPA, Wasserstoff und Energiespeicher im PDF-Format zugesandt. Mehr zum Gesamtangebot hier.

Treibhausgasemissionen: Positive Entwicklung mit lautem „Aber“

Die jüngsten Zahlen des UBA zu den Treibhausgasemissionen fallen mit einem Rückgang um zehn Prozent im Jahr 2023 positiv aus. Gerade die Energiewirtschaft steht gut da, auch wenn ein Teil der Wahrheit ist, dass der Rückgang der Emissionen auch auf eine reduzierte Energienachfrage zurückgeht, die ihrerseits nicht nur Effizienzgewinnen, sondern einer verringerten gesamtwirtschaftlichen Nachfrage geschuldet ist. Und: Anders als in der Energiewirtschaft sind die Entwicklungen insbesondere im Verkehrssektor bedenklich. Der BEE sieht die Verkehrswende auf Crashkurs mit den Klimazielen, die Bioenergiebranche fordert eine stärkere Anhebung der THG-Quote für Biokraftstoffe als vom BMUV geplant.

Im Stromsektor hat das Jahr 2023 einen stark beschleunigten Ausbau der Photovoltaik gezeigt. Bei der Windenergie an Land zeigt ebenfalls eine Reihe von Indikatoren nach oben. Das große Bundesländer-Ranking der ContextCrew ist jetzt überarbeitet und auf den neuesten Stand gebracht worden. Es beinhaltet eine Reihe von neuen interaktiven Elementen, die den Ausbau der Windenergie dokumentieren. Hierzu zählt das nachstehende „Bar Chart Race“, das die Ausbauentwicklung in den vergangenen zehn Jahren spürbar macht.