Im Zuge der Transformation des Energiesystems fallen Dargebot an Strom und Nachfrage zunehmend auseinander. Das neue Energiesystem benötigt hier Flexibilitäten, die das Gleichgewicht zu jedem Zeitpunkt (wieder) herstellen. Auf der Nachfrageseite können hier dynamische Stromtarife eine wichtige Rolle spielen, da sie das Potenzial besitzen, günstige Preise an den Strombörsen an Verbraucher weiterzugeben. So kann etwa das Aufladen eines Elektroautos auf Zeiten verlagert werden, in denen die Strompreise an den Börsen niedrig sind – eine Situation, die insbesondere dann zu beobachten ist, wenn die Stromproduktion aus Wind- und/oder Photovoltaikanlagen besonders hoch ist. (Nachweis für Symbolbild: slavun / stock.adobe.com)

Gemäß Energiewirtschaftsgesetz (EnWG) sind Energieversorger ab 2025 verpflichtet, ihren Kunden dynamische Tarife anzubieten. Bereits heute hat das Marktsegment eine hohe Dynamik erreicht, immer mehr Angebote werden an den Markt gebracht. Aktuell gibt es aber noch eine Reihe von Hürden zu nehmen, damit dynamische Tarife sich als Flexibilität am Strommarkt etablieren. So werden Smart Meter benötigt, um den erforderlichen Datenaustausch zu ermöglichen. Der Rollout der entsprechenden intelligenten Zähler steht in Deutschland aber noch ganz am Anfang. Die Anbieter der Tarife werben oft mit möglichen Einsparungen für die Kunden, aber hier weisen Verbraucherschützer darauf hin, dass Stand jetzt nicht jeder Verbraucher wirklich von dem Angebot profitieren würde.

Wie präzise kann der Markt aktuell regionale Knappheitssignale aussenden?

Eine weitere Herausforderung stellt die einheitliche Strompreiszone in Deutschland dar: Führt der Wind etwa in Norddeutschland zu einer starken Stromproduktion, sinken die Großhandelsstrompreise. Regional kann die Verfügbarkeit von Strom aus erneuerbaren Energien aber auch diesen Phasen niedrig sein, etwa wenn in Süddeutschland Windflaute herrscht und die Stromnetze die Elektrizität aus den norddeutschen Windenergieanlagen nicht in den Süden transportieren können. Hier können Anreize zur Nutzung dynamischer Tarif gegebenenfalls kontraproduktiv wirken und Redispatch-Maßnahmen nach sich ziehen.

Der vorliegende Blickpunkt zeichnet die Berichterstattung von ContextCrew Neue Energie zum Thema dynamische Stromtarife nach. Er wird im Zuge weiterer Entwicklungen aktualisiert. Eine Übersicht über sämtliche Blickpunkte von ContextCrew Neue Energie kann hier aufgerufen werden.

ContextCrew Neue Energie im Überblick

ContextCrew Neue Energie ist ein B2B-Brancheninformationsdienst, der die zentralen Trends und Entwicklungen rund um den Betrieb erneuerbarer Erzeugungsanlagen und Energiespeichern aufbereitet. Dabei richten wir uns an die Akteure entlang der gesamten Wertschöpfungskette von der Technologie über Planung und Errichtung von Anlagen, den Betrieb und der Vermarktung der erzeugten Energie bis hin zu Verwertung und/oder Rückbau von Anlagen.

  • Wöchentlich veröffentlichen wir eine kompakte Ausgabe – gedruckt oder online als „Flippingbook“, wobei das Flippingbook zugleich den sofortigen Zugriff auf eine Vielzahl von Originalquellen im Netz ermöglicht.
  • Wöchentlich erscheinen rund 50 Nachrichten, Berichte und Analysen, die digital first umgehend nach Abschluss der Recherchen online unter contextcrew.de veröffentlicht werden.
  • Im digitalen Raum werden tagesaktuelle Information unmittelbar in sachbezogene Kontexte eingebunden. Dazu dienen Formate wie Blickpunkte, Dossiers und der Link-Kompass.
  • Weitere Informationen und ein günstiges Einstiegsangebot finden sich hier.

Zur Übersicht über sämtliche Blickpunkte:

Energiezukunft im Kontext: Übersicht über die Blickpunkte von ContextCrew Neue Energie