Im Blickpunkt: Methanisierung von CO2 aus Biogasanlagen mit Wasserstoff

Bildquelle: Guntar Feldmann / stock.adobe.com

Die Kopplung von Wasserstoff aus Power-to-Gas-Anlagen in die Gaserzeugung von Biogasanlagen kann die Effizienz der Energieträgerbereitstellung deutlich steigern. Dabei wird das bei der Biogaserzeugung anfallende Nebenprodukt CO2, das immerhin rund 40 Prozent des erzeugten Gases ausmacht, mit Hilfe von Wasserstoff zu speicherbarem Biomethan verwertet. Mit der Technologie werden damit mehrere Vorteile gleichzeitig erzielt: Der Methanertrag aus der Biomasse steigt, der CO2-Ausstoß aus der Produktion sinkt und der Wasserstoff wird durch Methanisierung leichter speicherbar.

Mit dem Hochlauf der grünen Wasserstoffwirtschaft könnte das Thema in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen. Der vorliegende Blickpunkt stellt die Berichterstattung von ContextCrew Neue Energie zum Thema zusammen. Er wird aktualisiert, wenn neue Entwicklungen redaktionell aufgegriffen werden. Ein Überblick über sämtliche Blickpunkte von ContextCrew Neue Energie kann hier aufgerufen werden.

Wichtige Rahmenbedingungen

(April 2022) Entwurf für neue Richtlinie zur Planung von Methanisierungsanlagen in Power-to-Gas-Projekten
(April 2022) Förderaufruf: Biologische Methanisierung zur Produktion von regenerativem Kraftstoff

Forschung und Projekte

(Juni 2022) Einbindung von Wasserstoff steigert Methanausbeute von Biogasanlagen deutlich 
(Juni 2022) DBU-Preis für mikrobielle Methanisierung von H2
(Juni 2022) Methan aus Reststoffen und H2: Pilotanlage entsteht am DBFZ
(Februar 2022) Post-EEG-Windstrom und biologische Methanisierung: Potenziell wirtschaftlich
(Februar 2020) Power-to-Gas als Flexibilisierungskonzept auch für landwirtschaftliche Biogasanlagen

Geschäftsmodell Energiezukunft: Diese Produkte passen zu Ihrem Informationsbedarf