Schweizer Forscher arbeiten an Konzept für künstliches Methan ohne Aufreinigung ContextCrew | Neue Energie Premium Artikel - geschlossen

Projekt „move“ nutzt CO2 und Wasser mittels Climeworks-Technologie

Die Erkenntnisse aus dem neuen Reaktorkonzept dienen als Basis für den Bau von Großanlagen: Florian Kiefer, Projektverantwortlicher für die sorptionsverstärkte Methanisierung, neben der Versuchsanlage. (Bildquelle: Empa)
Künstlich hergestelltes Methan ist eine Option für die langfristige Speicherung erneuerbarer Energien. Allerdings ist dessen Herstellung bislang mit hohen Energieverlusten verbunden. Zudem machen bisherige Verfahren eine Aufreinigung des Methans erforderlich. Um das zu ändern, haben Forschende der Schweizer Forschungsinstituts Empa ein neues, optimiertes Reaktorkonzept für die Methanisierung entwickelt. „Synthetisches Gas bietet ein enormes Potential, wenn […]

Sind Sie bereits Abonnent? mit Ihren Anmeldedaten ein.